Die Zecken, mehr als nur ein Ärger!!!

Vielleicht ist nicht jedem bekannt, dass nicht nur der Hund von Zecken befallen werden kann, sondern auch das Pferd. In bestimmten Umweltsituationen oder unter bestimmten klimatischen Bedingungen, die die Entwicklung dieser Arthropoden fördern, kann sich auch das Pferd im Fadenkreuz dieser Parasiten befinden, die nicht nur dem Tier erhebliche Unannehmlichkeiten bereiten, sondern auch Träger von Krankheiten wie Piroplasmose (Babesiose) und Ehrlichiose (Anaplasmose) sind.
PIROPLASMOSE ist eine Krankheit, die durch ein Protozoon, Babesia, verursacht wird, das durch den Biss einer infizierten Zecke, mit einer Inkubationszeit von 3 Wochen, auf das Pferd übertragen wird. Sobald die Babesien im Kreislauf vorhanden sind, dringen sie sich in die roten Blutkörperchen und brechen sie, was zu hämolytischer Anämie (d.h. Zerstörung der roten Blutkörperchen), hohem Fieber und Hämoglobinurie (Vorhandensein von Hämoglobin im Urin) und in unbehandelten Fällen sogar zum Tod führt. Die klinischen Symptome sind körperliche Schwäche, Anorexie (Appetitlosigkeit) und hohe Temperatur. Mit fortschreitender Krankheit und damit Anämie, werden die Schleimhäute gelb (Gelbsucht). Dehydrierung ist immer vorhanden.
EHRLICHIOSE ist auch eine durch Zecken übertragene Krankheit, deren Erreger ein Bakterium ist, Ehrilichia Equi, das weiße Blutkörperchen parasitiert. Die Symptome sind denen der Pyroplasmose ähnlich.
Obwohl diese Pathologien heutzutage erkannt und geheilt werden, gilt noch immer die Theorie, dass die beste Verteidigung der Angriff ist, d.h. gegen Zecken zu kämpfen.
Wenn sich das Pferd im Fahrerlager befindet, müssen die Körperteile, an denen sich diese Parasiten ansiedeln können, täglich überprüft werden: das Perineum (unter dem Schwanz, zwischen dem After und der Scham bei der Stute), die Brustfalte, die Ohren, die Mähnenbasis und alle Hautfalten im Allgemeinen. Wenn das Pferd spazieren geht, muss das Tier bei seiner Rückkehr sorgfältig überprüft werden.
Vor allem ist aber wichtig, während den heißen Monaten, Schutzmaßnahmen zu verwenden, die gegen den Befall von Zecken kämpfen können. Unter diesen ist Equi Spot, auf Basis von Permethrin, das effektivste Produkt auf dem Markt. Permethrin eliminiert Zecken beim einfachen Kontakt mit behandeltem Gewebe, hat laut Studien des Connecticut Department of Public Health eine geringe Toxizität für Säugetiere und allergische Reaktionen sind selten.
Die in der Equi-Spot-Formel enthaltenen speziellen Zusatzstoffe ermöglichen das Eindringen von Permethrin sogar in die subkutane Schicht des Pferdes und gewährleisten so dessen Schutz vor äußeren Einflüssen. Auf diese Weise behält Permethrin seine Wirksamkeit für mehrere Tage intakt auch bei Regen, Pferdeduschen oder intensivem Schwitzen während des täglichen Trainings. Aufgrund dieser Eigenschaft eignet sich Equi Spot auch für Pferde auf Weiden, die nicht täglich auf Zecken überprüft werden können.

Für Inspirationen, Sonderangebote und vieles mehr

© 2020 MyHorses. All Rights Reserved
Site created by